Theater

Zum Jubiläum...

führt die Schutterwälder Theatergruppe "Varia" ein neues, eigenes Stück auf mit viel Schutterwälder Tradition, Schutterwälder Dialekt und viel Schutterwälder Witz und Humor:

 

Vun domols un de hittig Zitt

 

-vum‘ Kaiser Karl, de Illwetritsche,
vun Trachte un au Nerds‘-
Allemanisches, ned nur zum Schmunzle
 
- frei nach literarischen Vorlagen von :

Emil  Adolf  Seigel -  V A R I A  Rubrica Misturata
Ludwig Hillenbrand - Lahrer Verlag
Hermann Braunstein, Paul Schott, Otmar Hansert, Clemens Herrmann,
Ignatz Heinrich Karl Freiherr von Wesensburg, Franz Ritter,
Gertrud Ritter, Astrid Tornetta, Reinhold Boos
 
 Regie: Reinhold Boos
 
 
 
Schauspieler/-innen:


Herbert Kimmig
Emil Adolf Seigel

Fynn Horn
Emil Adolf Seigel (Knabe), Schweinehirt

Sieglinde Ritter
Sieglinde Ritter, Anna Wörter, Kunigunde
 
Silvia Hund
Silvia Hund, Frau Hermann (Gemeinderätin),
Mutter Huck, Waldaufseherin, Henne Berta, Philomena

Frank Ehmsen
Frank Ehmsen, Sepp Kempf, Bürgermeister,
Felix, Soldat, Holzdieb, Ehemann, Scharfrichter

Gabriele Schorpp
Gabriele Schorpp, Margarete , Mutter Kempf,
von Pfor geborene Neuenstein (Mörburgverkauf),
Frau Tischer (Gem.rätin), Soldatin, Holzdiebin,Ehefrau

Waltraud Müller
Waltraud Müller, Magdalena

Egon Ketterer
Egon Ketterer, Jakobus, Pfarrer

Astrid Tornetta
Astrid Tornetta, Schweinehirtin, Waldaufseherin

Waleed Bidan
Waleed Bidan, Soldat, Waldaufseher, Alex

Reinhold Boos
Reinhold Boos, Sepp Huck, Fahrer, Wirt

+

Kleintierzuchtverein (Tiere)
Hühner, Hasen und sonstiges Kleintier
Koordination H. Lang

+

Trachtenverein
Fabian Breitenbach - Jerre (Bräutigam), Anja Bähr - Marianne (Braut)

+

Sektion 77
Klaus, Christian, Thomas

+

  "ä paar"
Langhurster Mohre

 

Technik
Produktionsleitung:
Margit Boos, Reinhold Boos,
Hohberger Bühne – Wolfgang und Julian Heinzelmann

Film/Fotographie/Bildgestaltung
Licht, Dia/Film:
Panajotis Katinakis, Andreas Schmidt, Gernot Näger

Musik:
Sivia Hund, Reinhold Boos
 
Bühnenumbauarbeiten:
Arion Kosumi, Luca Stasch
 
Bühnenbild:
Bruno Hahn, Lothar Hansert, Oliver Mößner, Reinhold Boos

Maske:
Andrea Dürenfeld

Öffentlichkeitsarbeit:
Herbert Kimmig, Frank Ehmsen
 
Kostüme:
Gabriele Schorpp, Sieglinde Ritter
 
Lektorat:
Margit Boos – Heidi Ast
 
Cateringkoordination:
Claudia Jung

Deutsches Rotes Kreuz
 
 

 

Zum Jubiläum

Anläßlich der 750 Jahr Feier der Gemeinde Schutterwald hat das Varia – Theater sich in allemannische Pfründe begeben, und sich unserer eigentlichen regionalen Sprache mit voller Hingabe und Leidenschaft gewidmet.

EAS:                 „s Alemannische het sinni diffisille Eigeheide. Ma muss zeerscht emol selwer durchblicke. Do gits jo Underschiede vun Stadt zu Stadt, vun Dorf zu Dorf. Bi de eine heißt's zem Beischpiel „I bin gsiin", im nägschte Dorf „I bin gsin" oddr „gsii". Bi manche heißt's „I hab ghet", bi de andere „I hab ghan", bi de dritte „gha" „ghoo" „ghoon" unsowidderscht.

In Gegende, wu mr „ghet" said, heert sich e Gspräch zwische zwei Radfahrer e‘so an. De eine het uff de andere g‘wardet, wil seller hindenooch g‘hängt isch.

 

Frank:              „Bisch keit? Odd‘r was hesch ghet?"

Silvia:              „Kumeedi mit de Kett hawi ghet."

Frank:              „Was hesch an de Kett ghet?"

Silvia:              „E loddrigi Kett hawi ghet."

Frank:              „Hesch des nit gwisst ghet mit de Kett?"

Silvia:              „Doch, i hab dies letscht schun ebbs an de Kett ghet."

Frank:              „Was, schu friärger hesch ebbs mit de Kett ghet?

I hab no niä nix an de Kett ghet."

Silvia:              „Do hesch awwer allwiil Glick ghet mit de Kett!"

 

 

Ein kleiner aber feiner Leckerbissen, wie das Alemannische im Ohr klingen kann.

Und da sind noch vielerlei andere, z.T. amüsante Begebenheiten, z.B. wie die, die von Mörburg- und ‚Bibeleverkäufen‘, vom Kaiser, Kriegen und über Offenburger erzählen.

Zuletzt landen wir bei Nerds, die wiederum mit einer ganz anderen Sprache ausgerüstet sind, und somit zu ähnlichen Irritationen führen können, wie wenn Geflüchtete zum ersten Mal mitunserer deutschen, und mit der alemannischen Sprache so oder so, zu tun haben

 

 

   Datum: 30.06.2018   und   07.07.2018
   Ort: Saal in Altem St.Jakob

 


Bei Fragen und Anregungen wenden Sie sich direkt an den jeweiligen Ansprechpartner:

  
        

 

Reinhold Boos

   ( o781 967779-22
     * Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!